Blog

Warum uns Verbindung so schwer fällt – und warum sie gleichzeitig so wichtig ist

Warum uns Verbindung so schwer fällt – und warum sie gleichzeitig so wichtig ist

Unser zentrales Bedürfnis ist Authentizität: die Eigenschaft, sich selbst treu zu sein – und die Fähigkeit, das eigene Leben aus einer tiefen Kenntnis des eigenen Selbst heraus zu gestalten. (…). Ein gesundes Selbstverständnis schließt nicht aus, dass man sich um andere kümmert, von ihnen beeinflusst wird oder sich von ihnen beeinflussen lässt.

Gabor Maté „Vom Mythos des Normalen“

Die Nachricht darüber, dass die AfD Massenabschiebungen plant, hat mich persönlich einerseits schockiert und gleichzeitig nicht verwundert.

Mehr…

Kindererziehung – eine Raketenwissenschaft?

Kindererziehung – eine Raketenwissenschaft?

Es ist einfacher, sich in eine neue Art zu denken hinein zu handeln, als sich in eine neue Art zu handeln hinein zu denken.
 
Je mehr ich mich mit zwischenmenschlichen Beziehungen beschäftige, desto klarer wird mir: Der Mensch ist wirklich überaus komplex. Eine Raketenwissenschaft? Mindestens! Zu Raketenwissenschaften gehört sehr viel: Die Planung und Konstruktion der Triebwerke, der Bordtechnik, der Tanks sowie die Planung und Berechnungen für die Missionen. Deshalb lernen Raketenwissenschaftler*innen all diese Dinge innerhalb eines langen Zeitraumes.
 
Leider lernen wir in Schule und Familie nicht, bzw. nur sehr begrenzt, wie wir mit unserem komplexen Wesen in Beziehungen mit anderen komplexen Wesen in Verbindung bleiben können.

Mehr…

Der Anzug muss passen – Das Veto-Recht im Erziehungskontext

Der Anzug muss passen – Das Veto-Recht im Erziehungskontext

„Wenn wir Kindern behilflich sind, ihre Integrität zu wahren, belohnen sie uns mit einer in hohem Maße gleichwürdigen Kooperation.“ Jesper Juul

Wenn ich in Workshops davon spreche, dass Kinder in der Schule und in der Familie ein Veto-Recht bekommen sollten, ernte ich Reaktionen zwischen leisem Zweifel und Schnappatmung. Es klingt für viele zu radikal. Es ist ja so schon alles kompliziert genug. Vielleicht wird es auf diese Weise aber auch weniger kompliziert? Möglicherweise wird es leichter, näher, authentischer – eben gleichwürdiger?

Mehr…

Scham und Schuld – Abschied nehmen vom romantischen Bild der perfekten Mutter (oder des perfekten Vaters)

Scham und Schuld – Abschied nehmen vom romantischen Bild der perfekten Mutter (oder des perfekten Vaters)

Ich höre und erlebe es überall. Seit ich Mutter bin. Ich erlebe es selbst und erlebe es bei anderen. Vor allem bei uns Frauen: Schuld- und Schamgefühle darüber, dass wir als Mütter nicht gut genug sind. Dass wir so vieles falsch machen. Dass wir es hätten besser machen müssen. Ich erlebe große Angst, unseren Kindern nachhaltigen Schaden zugefügt zu haben.

Mehr…

Dem Schmerz ins Gesicht schauen – Wie das Getriggert sein durch unsere Kinder zu einem großen Geschenk werden kann

Dem Schmerz ins Gesicht schauen – Wie das Getriggert sein durch unsere Kinder zu einem großen Geschenk werden kann

Für mich fühlt sich diese Zeit sehr düster an. Jetzt leben wir schon beinahe zwei Jahre mit der Corona Pandemie. Irgendwie dachten wir doch alle, das geht schneller wieder vorbei. Ich fühle mich wie auf Pausentaste, gelähmt, ausgebremst. Unsere Kinder leben mit Masken, Corona Tests, Quarantäne. Mit Stress, Angst und Unsicherheit. Und mit Einsamkeit und Ausgeschlossen sein.

Mehr…

Die Zeit heilt alle Wunder… – wo ist das freie Kind in uns?

Die Zeit heilt alle Wunder… – wo ist das freie Kind in uns?

Du kommst auf die Welt, um ihr den Kopf zu verdrehen
Du lachst über Hunde und deine eigenen Zehen
Du bleibst kaum kannst du laufen alle zwei Meter stehen
und fällst auf die Knie, um noch ein Wunder zu sehn
Am nächsten Wunder ziehen sie dich vorbei
Der der dich am Arm hält zählt bis drei
Es geht vorbei es geht vorbei
Es geht vorbei es geht vorbei

Die Zeit heilt alle Wunder
schon nach wenigen Jahren

Mehr…

Soziale Fähigkeiten lernen – Warum Kinder nicht gut verlieren können und warum wir aufpassen müssen, wie wir das Brot durchschneiden

Soziale Fähigkeiten lernen – Warum Kinder nicht gut verlieren können und warum wir aufpassen müssen, wie wir das Brot durchschneiden

„Niemand wurde jemals geheilt, indem man ihn dazu brachte, sich zu schämen oder dumm zu fühlen.“
(Philippa Perry)

Genau wie alle anderen Fähigkeiten auch (laufen, sprechen, schreiben usw.) müssen Kinder soziale Fähigkeiten erst lernen und tun dies in unterschiedlichem Tempo und in unterschiedlichen Altersstufen. Sie lernen sie auf unterschiedliche Weise und jedes Kind durch andere Einflüsse. Nur eines ist immer gleich: Diese Fähigkeiten werden schneller, gesünder und nachhaltiger gelernt, wenn Kinder dabei wohlwollend, geduldig und liebevoll von uns Erwachsenen begleitet werden. Reine Kritik stößt keine Entwicklung an.

Mehr…

Was Mensch braucht – wie unsere Kinder Selbstwert erlangen

Was Mensch braucht – wie unsere Kinder Selbstwert erlangen

Wenn du vor mir stehst und mich ansiehst, was weißt Du von den Schmerzen, die in mir sind und was weiß ich von Deinen. Und wenn ich mich vor dir niederwerfen würde und weinen und erzählen, was wüsstest Du von mir mehr als von der Hölle, wenn Dir jemand erzählt, sie ist heiß und fürchterlich. Schon darum sollten wir Menschen voreinander so ehrfürchtig, so nachdenklich (…) stehen, wie vor dem Eingang zur Hölle.“
(Franz Kafka. In: Alice Miller: Du sollst nicht merken)

Es lässt sich schon am Zitat erahnen. Dieser Newsletter wird intensiv – und für mich ziemlich aufregend. Ich schreibe über ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt, das mich beschäftigt und aufwühlt, worüber ich mir schon sehr viele Jahre Gedanken mache, im Grunde seit ich Anfang zwanzig bin.

Mehr…

Vier Werte als Kompass für unser Familienleben – Teil II

Vier Werte als Kompass für unser Familienleben – Teil II

„Zwischen Reiz und Reaktion gibt es einen Raum. In diesem Raum haben wir die Freiheit und die Macht, unsere Reaktion zu wählen. In unserer Reaktion liegen unser Wachstum und unsere Freiheit.“ (Viktor E. Frankl)

Hier kommt der zweite Teil des Blogeintrages „Vier Werte als Kompass für unser Familienleben“. Im ersten Teil geht es um die Werte Verantwortung und Authentizität. Heute geht es um Integrität und Gleichwürdigkeit.

Mehr…

Vier Werte als Kompass für unser Familienleben

Vier Werte als Kompass für unser Familienleben

„Wir stehen in jeder Minute, in jeder Stunde und an jedem Tag an Weggabelungen und treffen Entscheidungen. Wir entscheiden uns für die Gedanken, Gefühle und Handlungen, die wir uns zu denken, zu verspüren und zu vollziehen gestatten. Alle diese Entscheidungen fällen wir mit Blick auf das Wertesystem, unter das wir unser Leben gestellt haben. Bei der Auswahl dieses Wertesystems treffen wir somit eine der wichtigsten Entscheidungen in unserem ganzen Leben.“ (Benjamin Franklin)

Mehr…