Meine Angebote

Meine Angebote

Ich biete Workshops für Einzelpersonen und Inhouse-Workshops an.

Die Workshops für Einzelpersonen richten sich in erster Linie an Eltern, es können aber auch interessierte Pädagog*innen teilnehmen. Sie dauern 8 Stunden und finden im wunderschönen Urbanraum in der Nähe vom Hermannplatz statt.

Mit einer Auswahl an Workshop-Themen komme ich in Ihre Einrichtung (Familienzentrum, Kita etc.). Die Themen finden Sie weiter unten. Gerne können wir über weitere Themenschwerpunkte und individuelle Angebote sprechen.

Workshops für Einzelpersonen

In diesem Workshopformat nehmen wir uns bewusst Zeit und schauen uns die verschiedenen Bereiche des familiären Zusammenlebens an. Es geht darum, aus dem Alltag herauszutreten und sich selbst innerhalb der Familie aus einer anderen Perspektive zu betrachten, um einzelne Schritte bewusst gehen zu können. Im gemeinsamen Austausch können wir das Wissen und die Erfahrung als Gruppe nutzen.

Inspiriert von Abraham Maslows Bedürfnispyramide habe ich eine „Wachstumspyramide“ entwickelt, die die Grundlage für meine Workshops bildet:

Persönliches Wachstum kann nur Schritt für Schritt stattfinden. Auf diesem Weg möchte ich Eltern begleiten. Wenn wir erschöpft und überfordert sind und uns mit unseren alltäglichen Herausforderungen und Ansprüchen herumschlagen, sind wir wahrscheinlich noch nicht offen und bereit dafür, eine individuelle Vision von Familie zu entwickeln und dieser zu folgen.

Herausforderungen anerkennen und überhöhte Ansprüche loslassen

Daher beginnen wir damit, unsere persönlichen Herausforderungen und Ansprüche als Eltern sichtbar zu machen und sie als solche anzuerkennen. Akzeptanz schafft Entlastung und den Raum für Veränderung. Was wir als herausfordernd empfinden, hängt von unserer Persönlichkeit ab und verändert sich mit dem Lebensalter der Kinder (z.B. Medienkonsum, Umgangston, Schule/Kita, Rückzug für die Eltern, Aggressionen beim Kind, Geschwisterstreit, Ordnung, Ernährung/Süßigkeiten, Freizeitgestaltung usw.).

Herausforderungen können zu inneren Konflikten bei den Eltern führen und auch zu offen ausgetragenen Machtkämpfen. Vor allen Dingen in der Selbstbehauptungsphase (Trotzphase) und in der Pubertät kann uns das an unsere Grenzen bringen. Meine tägliche Leistung als Mutter oder Vater anzuerkennen und zu üben, überhöhte Ansprüche und solche von außen fallenzulassen, um am Abend nicht immer nur meine Fehler aufzuzählen, finde ich eine hilfreiche Basis. Um durchzuatmen und um von hier aus zu versuchen, mich weiter zu entwickeln. Dieser Schritt schafft auch Raum, um die Lieblingsmomente in der Familie wahrzunehmen und die Zeit mit meinen Kindern bewusst zu genießen.

Bedürfnisse und Grenzen erkennen und wahren

So können wir den nächsten Schritt gehen und mit uns selbst in Kontakt treten, was uns in Stress-Momenten schwer möglich ist. Die Frage, die wir uns für Konfliktsituationen mit unseren Kindern stellen müssen ist: Was ist mein Bedürfnis? Was ist das Bedürfnis meines Kindes? Im Workshop lernen wir unsere eigenen Grenzen kennen. Und wir entwickeln ein Gefühl und Akzeptanz für die Grenzen unserer Kinder, so dass wir ihre persönliche Integrität nicht verletzen.

Empathie entwickeln

Wir versetzen uns in die Situation unserer Kinder und trainieren unsere Empathie für sie. Auf diesem Weg nehmen wir einen Perspektivwechsel vor. Nun gibt es kein Richtig oder Falsch mehr. Es gibt nur deine Grenze und meine Grenze und beide haben ihre Berechtigung. Beide Seiten dürfen und sollen nein sagen, wenn ihre Grenzen überschritten werden. So haben wir wieder Raum für Kooperation und für ein aufrichtiges Ja.

Persönliche Kommunikation trainieren

Im nächsten Schritt üben wir eine klare und persönliche Kommunikation unserer Grenzen, so dass wir verstanden werden. Dürfen sich auch unsere Kinder mit ihren Bedürfnissen und Grenzen zeigen und werden darin ernst genommen, dann können sie viel eher aushalten, nicht alles zu bekommen, was sie wollen. Auf diese Weise lernen sich alle Familienmitglieder immer besser kennen und können aufeinander achten. Es findet eine wirkliche Begegnung statt, in der wir als Individuen sichtbar werden. So gelingt es leichter, gemeinsam Lösungen zu finden, mit denen es allen gut geht.

Führung und Verantwortung übernehmen

Wir arbeiten im Workshop an einer inneren Haltung der Stärke, um Führung und Verantwortung übernehmen zu können und unserer Rolle als Anführer*in auch gewachsen zu sein. Agiere ich aus einem inneren Selbstwert heraus und nicht aus einer Opferhaltung, kann ich Gegenwind und Niederschläge schneller wegstecken und das Wohl der ganzen Familienbande besser im Auge behalten. Das heißt nicht, dass ich als Elternteil keine Schwäche zeigen darf. Ganz und gar nicht. Natürlich darf es mir schlecht gehen und ich darf Fehler machen. Schließlich bin ich ein Mensch. Und Kinder brauchen lebendige Eltern und keine Eltern-Maschinen. Es geht nur darum, mir dessen bewusst zu sein und für mich selbst und meine Bedürfnisse und Grenzen Sorge zu tragen. Wir müssen uns kennen und wissen, wer wir sind. Wenn wir uns authentisch mit unseren Facetten zeigen und die Kinder spüren, dass wir dafür die Verantwortung tragen, dann machen wir wirklich Eindruck auf sie. Dann können wir auch die Verantwortung für eine größere Sache übernehmen – für das Wohl der Familie.

Individueller Vision von Familie folgen

In der weiteren Arbeit finden wir unsere individuelle Vision von Familie, indem wir uns bewusst machen, was uns im familiären Zusammenleben wirklich wichtig ist. Hier machen wir uns vertieft Gedanken, wie wir mit den identifizierten Herausforderungen umgehen wollen und wie unsere Haltung dazu ist. So können wir unser Handeln im Alltag proaktiv an unserer Vision ausrichten. Wir verbinden uns mit einem klaren Leitbild und persönlichen Werten und geben unseren Kindern Orientierung und Geborgenheit. Streit, Turbulenzen und stressige Zeiten können einfacher und gemeinsam bewältigt werden.

Praktisches Ausprobieren in vertrauensvoller Atmosphäre

Neben theoretischen Inputs und Übungen geht es darum, das Gelernte anhand von Situationen aus dem Leben mit unseren Kindern praktisch anzuwenden und zu überprüfen: Stimmt das Gesagte mit dem überein, was ich empfinde und ausdrücken will? Kommt das, was ich rüberbringen will, beim Gegenüber auch so an? Dabei kann jede*r an eigenen individuellen Themen arbeiten. Es geht darum, die Erfahrung zu machen, wie ich selbst authentisch und konstruktiv kommunizieren kann und wie sich das für mich und für mein Kind anfühlt. In der Arbeit in den Kleingruppen kann jede*r an vorgegebenen und eigenen (Konflikt-)Situationen arbeiten und in die Rolle des Kindes, in die Rolle der Mutter bzw. des Vaters und die Feedback-Position gehen.

Ich schaffe für diese Arbeit eine vertrauensvolle Atmosphäre und einen wertungsfreien Raum, in dem sich alle öffnen und zeigen können. Es gibt die Möglichkeit, vieles auszuprobieren: Fehler sind willkommen und Teil des Prozesses. Durch die intensive Arbeit und das konstruktive Feedback können alle zu einem eigenen Selbstgefühl und zu einer persönlichen Authentizität finden.

Termine:

„Wie ich zu Empathie und liebevoller Führung finde“
23.11.2019 (10-18 Uhr)
07.03.2020 (10-18 Uhr)
29.08.2020 (10-18 Uhr)

„Info-Veranstaltung“ (unverbindlich & kostenlos – bitte anmelden)
14.10.2019 (17-18 Uhr)
31.01.2020 (18-19 Uhr)
14.08.2020 (18-19 Uhr)

Ort: Urbanraum, Urbanstraße 93, 1. HH, 10967 Berlin (Nähe Hermannplatz)

Kosten: 95€ p.P.

Ermäßigung: für Alleinerziehende, ALG II-Empfänger*innen und für Paare, die gemeinsam teilnehmen 80€ p.P.

Die Workshops sind auf maximal 10 Personen begrenzt.

Inhouse-Workshops für Einrichtungen

Mit diesen Workshop-Themen komme ich in Ihre Einrichtung. Gerne können wir über weitere Themenschwerpunkte und individuelle Angebote sprechen.

„Grenzen setzen – Kooperation statt Gehorsam“ (3 Std.)
„Wie ich die Beziehung zu meinem Kind stärke“ (3 Std.)
„Aggression – mit starken Gefühlen beim Kind umgehen“ (3 Std.)
„Selbstwert beim Kind stärken“ (3 Std.)
„Vision für meine Familie – Umgang mit Konfliktthemen“ (3 Std.)
„Wie ich zu Empathie und liebevoller Führung finde“ (8 Std.)

Preis nach Vereinbarung